SPD-Kreistagsfraktion Rhein-Neckar: Zu geriatrischen Reha-Kliniken

Veröffentlicht am 11.09.2005 in Kommunalpolitik

Die geriatrischen Rehabilitationskliniken des Rhein-Neckar-Kreises in Hocken- heim, Sinsheim und Weinheim arbeiten seit vielen Jahren sehr erfolgreich und erreichen, dass ca. 90% der dort behandelten Personen anschließend wieder in ihr häusliches Umfeld zurückkehren können und nicht zu einem stationären Pflegefall werden.
Dennoch ist die Finanzsituation dieser Einrichtungen strukturbedingt seit Jahren

defizitär. Im Jahre 2004 sind beispielsweise Verluste in Höhe von 650.000,- EUR entstanden und in 2005 wird mit einem Defizit von 400.000,- EUR gerechnet. Dies zu ändern ist das Motiv einer Initiative der SPD-Kreistagsfraktion, die darauf abzielt, auch die Pflegekassen an der Finanzierung zu beteiligen; diese sind leztlich ja auch die Nutznießer einer erfolgreichen Rehabilitationsmaßnahme. In einem Gespräch mit Bruno Krüger, Geschäftsführer der AOK Rhein-Neckar, Heinz Böhnisch, Dezernatsleiter beim Landratsamt, den Direktoren der Gesundheitseinrichtungen des Kreises, sowie Pflegedienstleiterin Annerose Hassert und Dr. Johannes- Herrmann Wahl, leitender Arzt der REHA-Kliniken mit der Vorstandschaft der SPD-Kreistagsfraktion werden am 29. September 2005 die Möglichkeiten einer Verbesserung der Finanzsituation erörtert, um anschließend einen gemeinsamen Antrag aller Fraktionen des
Kreistages zu formulieren und diesen den verantwortlichen Stellen zuzuleiten.

Helmut Beck, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion

 

Für Sie im Bundestag

für uns im Bundestag

Mitglied werden